Berufsbildende Schulen
des Landkreises Celle

Suche

Seitenaufrufe
653416

Diese Seite wird überprüft von der Initiative-S

"Berufsschüler"; Grafik: Horst BruneBMAS / Ein Praktikum steht am Anfang der Berufsorientierung
Das Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) beschreibt die Schnittstelle zwischen Bildung und Beruf in ihren sehr ausführlichen Leitfäden:

Praktika – Nutzen für Praktikanten und Unternehmen, Leitfaden für die Praxis. BMAS u.a., 2011, Bestell-Nr. A 742

Themen: Praktika: Zweck und Ziel, übergreifende Regeln; Pflichtpraktika; Freiwillige Praktika; Sozialversicherung.

Zu Ihrer Sicherheit – Unfallversichert in der Schule, BMAS, Juli 2016, Bestell-Nr.: A 402,

Auszug Seite 26: "k) Praktika / Ferienjobs
Die verpflichtenden Praktika von Schülerinnen und Schülern sollen eine Hilfestellung zur Berufsorientierung bieten. Diese
Praktika sind als Schulveranstaltung gesetzlich unfallversichert. Auch Praktika im Ausland sind nach Schulrecht möglich und können unter Versicherungsschutz stehen. In einem solchen Fall setzen Sie sich am besten mit der zuständigen Unfallkasse in Verbindung, so dass im Vorfeld der Versicherungsschutz geklärt werden kann (Adressen siehe Serviceteil).

Sind Schülerinnen und Schüler gesetzlich unfallversichert, wenn sie ein Berufspraktikum aus Eigeninitiative in den Schulferien machen?
Ja, Unfallversicherungsschutz für das Praktikum besteht, allerdings nicht über die Schule, sondern über den Praktikumsbetrieb. Da die Schülerinnen und Schüler in diesem Fall wie Arbeitnehmer tätig werden, ist die Fach-Berufsgenossenschaft des Betriebes zuständig, in dem das Praktikum geleistet wird.

Stehen Schülerinnen und Schüler auch bei einem Ferienjob unter Versicherungsschutz?
Ja. Ferienjobs von Schülerinnen und Schülern sind versichert. Hierfür ist ebenfalls die Berufsgenossenschaft des Unternehmens zuständig."


GUV Hannover / Unfallversicherung im Betriebspraktikum
Schüler und Schülerinnen sind während eines Betriebspraktikums über den Gemeinde-Unfallversicherungsverband Hannover (GUV) unfallversichert. Der GUV informiert ausführlich in seiner Publikation "Sicher durch das Betriebspraktikum" über die Versicherungsbedingungen.

BBS-Portal / GUV-Unfallanzeigen
Sollte trotz aller Sorgfaltspflicht ein Unfall passieren, informieren Sie bitte sofort die zuständige Schule, die für die Meldung an den Unfallversicherungsträger verantwortlich ist.

BBS-Portal / Arbeitssicherheit
Im Praktikum gilt die Azubi-Formel: TOP AUSBILDUNG = sicher + richtig + gut.


BUK Bundesverband der Unfallkassen / Gesetzliche Unfallversicherung beim Ferienjob oder Praktikum
Endlich Ferien! Faulenzen, ausschlafen, verreisen oder ein bisschen Geld verdienen und erste Erfahrungen im Berufsleben sammeln. Die  BUK-Publikation "Gesetzliche Unfallversicherung beim Ferienjob"  informiert über Zuständigkeiten und Kosten.

IHK Lüneburg-Wolfsburg / Alles rund ums Praktikum
Die IHK informiert im Portal https://www.ihk-lueneburg.de/produkte/aus_und_weiterbildung/Berufsorientierung/ über Schülerbetriebspraktika, Einstiegsqualifizierungen (EQ und EQ Plus) und Ferienjobs.

Neu Unfallkasse Hessen / Sicheres Betriebspraktikum
Die Unfallkasse Hessen unterstützt Schüler, Lehrer und Betriebe mit ihrem Portal www.betriebspraktikum-hessen.de für ein gutes und sicheres Betriebspraktikum. Damit es gar nicht erst zu einem Zwischenfall kommt, gibt es dort Tipps, wie sich Unfälle in den einzelnen Arbeitsbereichen vermeiden lassen und Infos, wo man im Fall der Fälle Hilfe bekommt.

BMSA / Kein Mindestlohn für Praktikanten
Die BMSA-Publikation "Der Mindestlohn - Für fünf Gruppen gelten besondere Regeln" stellt klar, dass für ein (Pflicht)-Praktikum im Rahmen von Schule, Ausbildung oder Studium kein Mindestlohn gezahlt wird. Weitere Klarstellungen und Vereinfachungen bei der Umsetzung des Mindestlohns finden Sie auf der Homepage www.der-mindestlohn-wirkt.de.

BMSA / Das Job-Lexikon
Mit dem "JoB. Das Job-Lexikon" informiert das BMAS vor allem Schülerinnen und Schüler in Form eines kleinen Lexikons von A wie Abendschule bis Z wie Zweiter Bildungsweg über alle wichtigen Stichworte bei der Ausbildungsplatz- oder Job-Suche.

Deutsche Rentenversicherung / Sozialversicherungsnummer
Die DR informiert auf www.rentenblicker.de über die Sozialversicherungspflicht, da jeder Azubi mit Beginn seiner Ausbildung sozialversicherungspflichtig beschäftigt ist und Sozialabgaben wie Renten- oder Arbeitslosenversicherung und Steuern zahlt.

Die Rentenversicherung stellt bei Vergabe einer Versicherungsnummer und bei einer Namensänderung für Beschäftigte von Amts wegen einen Sozialversicherungsausweis aus. Bei Verlust oder wenn der Sozialversicherungsausweis unbrauchbar wird, ist ein neuer Ausweis bei der Rentenversicherung über die zuständige Krankenkasse zu beantragen.

Bundeszentralamt für Steuern / Steueridentifikationsnummer
Der Arbeitgeber benötigt eine Steueridentifikationsnummer, die beim Bundeszentralamt für Steuern beantragt werden kann. Steuern werden erst ab einem Einkommen von etwa 900 Euro monatlich fällig.


BBS-Portal  www.bbscelle.de
Berufsbildende Schulen des Landkreises Celle